Top
Gesunder LebensstilRezepte

Gesundheitliche Vorteile von Wein trinken

Die Wissenschaft sagt, Sie sollten Ihr Glas anheben. Warum ist Wein wirklich gut für Sie?

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass Wein gut für Sie ist, aber Sie haben vielleicht auch gehört, dass Sie nicht zu viel trinken sollten. Wie kann etwas so Schönes für Sie gut sein? Nun, die Wissenschaft sagt, wir sollten eine Flasche Pinot aufschlagen – und wen sollen wir mit der Wissenschaft streiten? Hier sind alle gesunden Gründe, um eine Flasche guten Materials zu holen.

1. Halte dein Herz stark
Rotwein ist jedermanns Lieblingsquelle für kraftvolle pflanzliche Antioxidantien, und obwohl sie im Brokkoli reichlich vorhanden sind, machen sie viel mehr Spaß mit ein bisschen Buzz. Die bemerkenswertesten Krankheitserreger im Rotwein sind Resveratrol und Proanthocyanidine. Forschungen haben ergeben, dass Menschen, die Rotwein trinken, tendenziell ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten haben, obwohl andere Lebensstilfaktoren eine Rolle spielen können. Es scheint, dass die starken Antioxidationsmittel in Rotwein dazu beitragen, schlechtes LDL-Cholesterin zu reduzieren, während das gute HDL-Cholesterin erhalten bleibt, und es kann sogar helfen, den Blutdruck zu senken, wenn es in Maßen konsumiert wird.

2. Reduzieren Sie das Risiko einer Alzheimer-Krankheit

Klassische Sangria

Ein Getränk pro Tag kann auch Alzheimer fernhalten! Neuere Forschungen legen nahe, dass das Trinken von 1 bis 3 Gläsern pro Tag Rotwein mit einem verringerten Risiko für Demenz und Alzheimer verbunden ist. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Rotwein, der durch den Darm geht, einzigartige antioxidative Verbindungen hinterlässt, die unsere Gehirnneuronen vor Beschädigung oder Zerstörung schützen können. Dies kann wiederum dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson zu verringern.

3. Holen Sie sich glücklichere Darmbakterien
Wir wissen, dass wir mehr Probiotika wie Joghurt und Sauerkraut essen sollten, um die natürliche Gesundheit des Darms zu fördern, aber die gute Nachricht ist, dass Sie auch Ihren Lieblingswein dieser Liste hinzufügen können! Ja, es ist ein natürlich fermentiertes Produkt, ähnlich wie Joghurt, Pickles, Kombucha und andere bakterienfreundliche Lebensmittel, aber frühe Forschungen haben gezeigt, dass Wein eine präbiotische Wirkung haben kann, was die bakterielle Zusammensetzung unseres Darms verbessert. Boden für gute Bakterien!

4. Steigern Sie Ihre Stimmung

Rotwein heiße Schokolade

Die meisten von uns halten ein gutes Glas Vino bereits für eine Party-Vorspeise, aber Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es viel mehr kann als nur einem Lächeln zu helfen. Die Forschung hat ein moderates Weintrinken (das sind etwa 2-7 Gläser pro Woche) mit einem deutlich reduzierten Depressionsrisiko verbunden.

5. Abwehr von Diabetes
Eine große Studie fand heraus, dass ein moderater Rotweinkonsum mit einem verringerten Risiko für Typ-2-Diabetes bei Frauen verbunden war, während eine andere feststellte, dass mäßiges Trinken (jeglicher Art von Alkohol) das Risiko um etwa 30 Prozent senken könnte. (Wenn Sie jedoch an Diabetes leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Trinken. Alkohol kann den Blutzucker gefährlich senken und kann auch mit Medikamenten interagieren.)

Weißwein vs. Rotwein: Welcher ist gesünder?

Mimosen mit Saft Eiswürfel

Letztendlich sollte Alkohol (ja, sogar Wein) als Genuss angesehen werden, nicht als Medizin. Wenn Sie also nur Pinot Grigio mögen, zwingen Sie sich nicht, ein Glas Merlot zu trinken. Wenn Sie jedoch nach diesen herzgesunden Vorteilen suchen und nicht diskriminieren, hat Rot definitiv ein Bein. Weißwein enthält die gleichen Antioxidantien, aber der Gehalt ist viel niedriger, je nachdem, wie er hergestellt wird. Weißwein wird mit einer begrenzten Exposition gegenüber den Traubenschalen produziert, wo sich die Mehrheit dieser Antioxidantien befindet. Wenn Sie sich nur auf die dunkle Seite begeben, probieren Sie ein rotes Obst wie Pinot Noir, Zinfandel oder Gamay.

Wie viel ist gesund?
Während all diese Vorteile dazu führen können, dass wir die Flaschen herausspritzen, sollten Sie die Wichtigkeit der Moderation in Betracht ziehen. Im Falle von Alkohol (und ja, sogar Antioxidationsmittel-verpackter Wein) ist mehr nicht unbedingt eine gute Sache. Tatsächlich zeigt die Forschung im Allgemeinen eine “U-förmige” Vorteilskurve, bei der entweder Abstinenz oder übermäßige Trinkgewohnheiten keinen Nutzen zeigen und das Krankheitsrisiko erheblich erhöhen können.

Und es gibt einen ernährungsbedingten Nachteil beim Trinken von Alkohol. Jedes Glas Wein (und beachten Sie, dass eine Portion nur 5 Unzen beträgt – einige Rotweingläser können das Vierfache enthalten!), Erhöht Ihren Tag um 125 Kalorien – nicht riesig, aber auch nicht unbedeutend im Hinblick auf die täglichen Gesamtzahlen. Außerdem ist selbst ein moderater Alkoholkonsum mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko verbunden, das zu beachten ist, insbesondere wenn es in Ihrer Familie liegt. Jüngste Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass leichtes Trinken das Risiko für andere Krebsarten möglicherweise erhöht.

Unser Rat? Halten Sie sich an die US Dietary Guidelines-Empfehlungen für mäßiges Trinken von bis zu 1 Getränk pro Tag für Frauen und bis zu 2 Getränke pro Tag für Männer. Dies schließt offensichtlich Bevölkerungen aus, die sich wie schwangere und stillende Frauen enthalten sollten, Personen, die das gesetzliche Mindestalter für Alkoholkonsum nicht überschritten haben, Maschinenbediener oder Autofahrer, Personen mit vergangenen oder gegenwärtigen Herausforderungen bei der Kontrolle des Alkoholkonsums und diejenigen, die Medikamente einnehmen, die mit Alkohol interagieren.

Für den Rest von uns kann ein tägliches Glas Wein dazu beitragen, die Qualität (und Länge!) Unseres Lebens zu verbessern. Prost!